Stechen in der Brust – Was könnte das sein?

stechen in der brust

Bei Betroffenen, die plötzlich ein Stechen in der Brust verspüren, schrillen erst einmal sämtliche Alarmglocken. Als Ursache vermuten sie oft einen lebensbedrohlichen Herzinfarkt oder Brustkrebs als Ursache. Wichtig ist es deshalb, bei Stechen in der Brust, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen. Sollten sich die schlimmsten Vermutungen bestätigen, kann er schnell die erforderliche Therapie einleiten. Andernfalls kann er den tatsächlichen Grund für das Stechen in der Brust schnell feststellen.

Stechen in der Brust
Fehlfunktion der Organe, Stress oder Verspannungen?

Vor allem, wenn zum Stechenweitere Symptome wie Schweißausbrüche, Beklemmung oder Atemnot zum Stechen in der Brust hinzukommen, deutet das auf ein Problem am Herzen hin. Ernst genommen werden sollten die Schmerzen in der Brust vor allem dann, wenn sie weiter ausstrahlen, also auch noch in der Schulter oder am Arm zu spüren sind. Sie können ein Warnsignal für den Herzinfarkt sein, aber auch auf Durchblutungsstörungen, eine Herzbeutelentzündung oder Herzrhythmusstörungen hinweisen.

Auch diverse Erkrankungen an der Lunge können das Stechen in der Brust verursachen. Typische Ursachen sind Lungenentzündung, Bronchitis, Lungenkrebs oder ein Gefäßverschluss. Ein deutliches Anzeichen für Lungenprobleme ist es, wenn sich das Stechen beim Atmen verstärkt. Auch Husten kann ein Hinweis auf diese Ursache sein.

Sollte ein Rippenbruch die Ursache für die Schmerzen sein, kann das der Arzt relativ schnell feststellen. Diese Art von Schmerz ist oberflächlich und verstärkt sich lediglich, wenn die Stelle, an welcher sich die Verletzung befindet, berührt wird.

Selbst eine harmlose Ursache wie eine Verspannung der Brustmuskulatur oder ein verspannter Rücken können Stechen in der Brust verursachen. Dann sind die Schmerzen oft nur ein Anzeichen für eine falsche Haltung beim Sitzen am Schreibtisch oder einen Bewegungsmangel. In diesem Fall lassen sich die Beschwerden mit Krankengymnastik oder Massagen schnell in den Griff bekommen.

Stechen in der Brust – Die Psyche

Schwieriger wird die Diagnose auch für erfahrene Mediziner, wenn das Stechen in der Brust psychosomatische Ursachen hat. Trauer, Leistungsdruck sowie Stress im Job und in der Partnerschaft können sich über einen längeren Zeitraum hinweg durch Stechen in der Brust äußern. Weil die Funktion des Herzens außerdem wesentlich vom vegetativen Nervensystem gesteuert wird, können diese Probleme aber auch eine scheinbare Leistungsschwäche des Herzens verursachen. In diesem Fall dauert die Behandlung vermutlich etwas länger. Denn die meisten Patienten wollen erst einmal alle organischen Ursachen ausschließen, bevor sie die Psyche als Ursache für die Schmerzen akzeptieren.

Sofern ernste Erkrankungen ausgeschlossen werden können, helfen Bewegung oder Heilpflanzen zuverlässig gegen die Schmerzen. Für die äußere Anwendung werden oft Salben mit heilkräftigen Inhaltsstoffen empfohlen, was sehr gut bei Stechen in der Brust hilft.